Gravel Bike Tour Flugplatz Flughafen Groß Dölln Templin Schorfheide

Gravel Bike Tour durch die Schorfheide zum Flughafen Flugplatz Gross Dölln Templin – Cyclingtour

Vom Werbellinsee zum Flugplatz Groß Dölln

Diesmal eine Route mal am Laptop mit Komoot geplant. Das machen wir ja eher selten. Um konkret zu sein, ist es das zweite Mal innerhalb eines Jahres, dass wir eine Komootstrecke vorab planen.
Die letzte Routenführung war spontan auf dem Smartfon und sollte uns vom Döllnsee zum Flugplatz Groß Dölln/Templin navigieren. Das endete jedoch in einer Sackgasse.
Also heute dann der Versuch mit einer vorab geplanten Strecke.
Der ursprüngliche Streckenvorschlag von Komoot durch die Schorfheide zum Döllnsee war über eine Kopfsteinpflasterstraße von ca. 15 Kilometern geplant. Jedoch so nicht ersichtlich. Da ich inzwischen die Strecken gut kenne und mir Komoot die gleiche Strecke schonmal vor einigen Jahren vorgeschlagen hat, habe ich diese dann angepasst. Zumindest was die Route bis zum Döllnsee angeht. Denn warum auf Kopfsteinpflaster rumeiern, wenn es hier alternativ richtig gut zu fahrende Waldwege gibt.
Was die Strecke vom Döllnsee rüber zum Flughafengelände angeht, ließen wir Komoot hier quasi freie Hand. Denn von dieser Ecke hatten wir bis Dato keinerlei Streckenkenntnisse.
Also losgefahren mit den Crossbikes.
Navigation von Komoot war echt OK. Schöne Waldstrecken. Vor allem im letzten Drittel Richtung Flugplatz.
Hier angekommen ist schnell festgestellt, das die eigentliche Fläche des Flughafens nicht befahrbar, bzw. bebaut und abgesperrt ist. Im vorderen (östlichen) Bereich findet man hier eine Motor Renn-und Teststrecke und im hinteren Teil riesige Solarparks sowie den Siemens eHighway, eine Teststrecke für elektrische Oberleitungskraftwagen.
Auch mal ganz interessant zu sehen. Bisschen verwirrend ist die die Kennzeichnung des eHighways. Ein Schild sagt „Zutritt Verboten“, ein anderes Schild dann „Gäste Willkommen“.
Alles kurz angesehen und dann Komoot App gebeten uns wieder zurück zu navigieren. Hier nervte die App auf dem Smartfon doch sehr mit völlig irren Navigationsanweisungen. Nicht nur, dass sich die Meter/Kilometerangaben alle paar Sekunden drastisch auf dem Display veränderten. Auch die Stimmennavigation meldete sich alle paar Sekunden mit widersprüchlichen Anweisungen. OK. Vielleicht lag es daran, dass der Mobilfunk Empfang echt unterirdisch war. Doch haben wir ja die Route bereits offline gesichert. Naja. Wer weiß, wo das Problem lag. Nach einigen Kilometern habe ich die Navigation via Komoot beendet, denn Sie nervte einfach nur noch. Ich denke mal, dass auch die Rücktour vorab am PC/Laptop geplant und offline gesichert werden sollte, wenn man in Gebieten mit schwacher Netzabdeckung unterwegs ist. Leider hilft da auch kein preisintensiver Vertrag von der Telekom und ein hochpreisiges Smartfon mit dem angeknabberten Apfel, so wie in unserem Fall. Oder vielleicht sind wir auch nur noch zu unerfahren, was die Nutzung von Komoot angeht. Daran werden wir aber arbeiten. 😉
Zumindest war die von uns gewählte Fahrradroute wirklich sehr sehr schön. Und einer Bezeichnung Gravelbike/Crossbikestrecke würdig.
Trotz kleiner Navigationsprobleme mit der Komoot App auf der Rücktour, eine wirklich spasshaltige Gravelbikerunde. Und darauf kommt es ja an.

In diesem Sinne

Reingehauen und Hang Loose

Ach ja. Und noch ein Tipp. Wer in der Schorfheide mit Komoot auf dem Smartfon navigieren will, sollte sich die Strecke vorab offline runterladen. In der Schorfheide ist die Netzabdeckung der Mobilfunkanbieter sehr bescheiden.

Paar Smartfon Pics von der Tour:

Tour auf Komoot:

Tour auf Gamin Connect:

Tour vom Freitag 09.04.2021